Sophie Martinetz

Sophie Martinetz | Founder | FUTURE-LAW & Legal Tech / Innovation Expert - Moderation


 

Frage: Legal Tech ist ja, auch aufgrund von Corona, ein immer größer werdendes Thema. Das Interesse wird immer größer – welche Herausforderungen sehen Sie?
Sophie Martinetz: Ja, 57% der Befragten unserer  Covid 19 Studie sagen, dass Legal Tech immer wichtiger wird. Wir sehen auch ein großes Interesse zB an unseren Tech Radars. Das ist ein Format in dem wir uns einem ganz konkreten „spitzen“ Thema widmen und auch konkrete Anbieter und ihre Lösungen vorstellen. Und wir sehen auch, dass diese Themen besonders gut digital angenommen werden.

Frage: Warum ist das der Fall?
Sophie Martinetz: Viele große Unternehmen haben die Maxime ausgegeben, dass ihr Mitarbeiter*innen zu keinem Meeting mehr mit mehr als 5 Personen gehen dürfen. D.h. natürlich auch, dass es viel praktikabler ist digitale Formate zu besuchen. Wir haben schon im April und Mai umgestellt. Den digitalen SignaturTag haben wir zB rein digital durchgeführt. Die Rückmeldungen waren sehr gut und die Teilnehmer*innen waren überrascht, dass auch ein digitales Format richtig spannend sein kann. Das sind dann aber auch neue Konzepte, man kann eine Konferenz nicht einfach auf Videokonferenz umzustellen. Es geht zu überlegen wie kann so ein Tag funktionieren, wie kommt Spannung ins Digitale.


Frage: Welche Pläne haben Sie für die Legal Tech Veranstaltungen im Herbst?
Sophie Martinetz: Corona ist hier um zu bleiben. Wir wissen aber leider nicht, was das konkret für Veranstaltungen in diesem Herbst bedeutet. Aus zahlreichen Gesprächen ergibt sich für mich das folgende Bild: es sind große Veranstaltungen Indoor erlaubt. Aber viele Leute haben Angst, sind verunsichert und wissen jetzt schon, dass sie nicht zu Indoor Veranstaltungen gehen werden. Andere wollen unbedingt vor Ort, echte Veranstaltungen sehen, aber keinesfalls gemeinsam mit 350 anderen Personen.

Frage: Was bedeutet das für Ihre lang erwartete Legal Tech Konferenz im November?
Sophie Martinetz: Wir haben uns wie oben schon gesagt, entschlossen die größte Legal Tech Konferenz in Österreich als Hybrid zu veranstalten. Das heißt, dass wir alles doppelt fahren: die gesamte Konferenz findet im Park Hyatt statt. Es wird auch super exklusiv, wir vergeben exklusiv 100 Live-Konferenz-Tickets mit fixer Sitzzuweisung und Nummerierungen etc.. Es gibt ein Covid19 Sicherheitskonzept und Covid19 Beauftragten. Zusätzlich spiegeln wir die Konferenz dann auch digital. Jeder und jede kann also unabhängig von der Location digital die Legal Tech Expert*innen verfolgen und die „FAILURES AND SUCCESSES“ erleben. Es muss ein Konzept für beide geben. Das ist eine Herausforderung (lacht). Aber gerade Legal Technology muss auch digital möglich sein.

Frage: Welche Inhalte können wir erwarten?
Sophie Martinetz: Heuer wollte ich wirklich Expert*innen und Praktiker*innen sprechen lassen, die bereit sind über ihre Legal Tech Reise, ihre Fehler und Probleme und natürlich deren Lösungen zu sprechen. Das war gar nicht so einfach. Es wollen ja immer alle zeigen, wie toll sie sind. Aber ich denke auch heuer ist uns ein guter österreichischer Legal Tech Mix mit Impulsen aus Europa gelungen. Weiters setzen wir einen interaktiven Schwerpunkt mit Workshops vor Ort und digital. Wir freuen uns schon selber sehr.

 

FAQ

Alle Vortragende werden anwesend sein und der Mindestabstand wird auf jeden Fall eingehalten.

Ja – es wird diesmal pro Workshop auch nur eine maximale Teilnehmeranzahl von 8 statt 20 Personen geben.

Ja – wir spiegeln die gesamte Konferenz auch digital und haben dafür extra unsere „Digital Tickets“ geschaffen.

Ja – Es gibt direkt vor dem Hotel Park Hyatt eine Tiefgarage. Diese ist allerdings nicht im Ticket inkludiert und muss gesondert gezahlt werden.

Am besten fährt man mit der U3 bis zur Station Herrengasse oder mit der U2 zur Station Schottentor und geht dann noch circa 6 Minuten zum Hotel.